Artikel und Lesungen

  • Swiss Assessment „Mehr + besser – Qualitätsstandard 5: Vier-Augen-Prinzip“

    „Qualitätsstandard 5: Vier-Augen-Prinzip Im Assessment werden KandidatInnen durch mindestens zwei BeobachterInnen evaluiert. Dieses Prinzip reduziert die Risiken von Wahrnehmungsfiltern und optimiert die Kombination von Fachkompetenz und Intuition. Vier Augen sehen mehr und besser. Hat sich die Forschung in den letzten Jahrzehnten auf Wahrnehmungsverzerrungen konzentriert, also auf jene Aspekte, die unsere objektive Einschätzung anderer Personen einschränken, […]

  • Stress bedroht die Sicherheit am Arbeitsplatz

    Die explodierenden Krankheitstage aufgrund psychischer Erkrankungen (+ 35 % in den letzten 5 Jahren gemäss Zahlen der SWICA!) sind eine Tatsache. Über die Ursachen und Verantwortlichkeiten lässt sich streiten. Sicher ist, dass Stress am Arbeitsplatz eine wesentliche Rolle spielt, auch bei der Zunahme von Unfällen. Die psychosozialen Risiken wie Stress und Konflikte sind deshalb auch […]

  • Intelligenz als Auswahlkriterium?

      Sollen sich StellenbewerberInnen oder potenzielle Nachwuchsleute in einem Unternehmen einem Intelligenztest unterziehen müssen? Und können solche Tests überhaupt etwas Zuverlässiges über den künftigen Erfolg der KandidatInnen aussagen? Kaum ein anderes Gebiet der Psychologie spaltet die Gemüter so stark wie die psychometrische Intelligenzforschung, sowohl in der Öffentlichkeit als auch in der Wissenschaft selbst… Lesen Sie […]

  • Mit Struktur zu verlässlicheren Einschätzungen

    Wie Umfragen in Unternehmungen zeigen, führen Personalfachleute und Linienvorgesetzte bei Stellenbesetzungen durch externe Bewerbende praktisch ohne Ausnahme Einstellungsinterviews durch. Dieser hohen Praxisrelevanz entsprechend steht dieses Verfahren seit Jahrzehnten im Fokus wissenschaftlicher Forschung. Als wichtigstes Qualitätsmerkmal weisen die publizierten Studien den Grad an Strukturierung aus… Lesen Sie mehr

  • Kader und Mitarbeitende in der Verantwortung

    Burnout-Symptome bei Mitarbeitende und Führungskräften haben in den letzten zehn Jahren stark zugenommen. In der Folge sind neue Konzepte zur betrieblichen Gesundheitsförderung entstanden, die vor allem auf Prävention abzielen und neben individuellem Verhalten auch die betrieblichen Rahmenbedingungen einbeziehen. Zu letzteren gehört insbesondere eine gesundheitsorientierte Führung… Lesen Sie mehr

  • Täuschung im Selektionsverfahren

    Es sind die selten auftretenden Extrembeispiele von im Bewerbungsverfahren nicht aufgedeckten Täuschungen, welche es bis in die Medien schaffen: Der viele Jahre bei einer Fluggesellschaft arbeitende Pilot, der keine Pilotenausbildung hat, oder der erfolgreiche Chirurg, der nie Medizin studiert hat. Den Personalfachpersonen ist bewusst, dass einzelne Bewerber hochstapeln oder Brüche in ihrem Lebenslauf mehr oder […]